Prämissen unseres Wirkens

EUSENDOR geht davon aus, dass

  • auf den einzelnen Arbeitsfeldern die Erkenntnisse vielversprechend sind, deren Umsetzung in die Praxis jedoch lückenhaft ist
  • große Reserven besonders bei der inneren Überzeugung, der Motivation und den Lebenszielen jedes einzelnen Menschen liegen und
  • aus beruflichen Interessen wie aus privatem Eigensinn Wille, Kraft und Fähigkeiten wachsen, zur persönlichen Erfüllung wie zum Nutzen der Gesellschaft
  • dieses Potenzial jedoch nur bei entsprechenden Rahmenbedingungen am Arbeitsplatz und in der Infrastruktur für Engagement frei werden kann
  • vernetztes Denken kreativere Ansätze ermöglicht
  • neue Handlungsbilder zur Arbeitswelt, zum freiwilligen Engagement und zum Alter die Realität prägen können, dafür aber vorbildhaft praktisch sichtbar und lebbar gemacht werden müssen
  • die im Altern wachsende Vielfalt der Lebenssituationen mit den über Jahrzehnte erworbenen persönlichen Lösungskompetenzen der Altersgruppen, insbesondere der 55- bis 75-Jährigen, fruchtbar gemacht werden kann
  • präventive Ansätze reaktiven vorzuziehen sind
  • es bei der Qualität und Effizienz, die sich gegenseitig verstärken können, mit oder ohne Wettbewerb vielfach noch Spielräume gibt
  • europäische und internationale wie auch allgemeine gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Bezüge einzubinden sind
  • überkommene Überzeugungen und Verhaltensweisen auf den verschiedenen Feldern zu überprüfen und Blickrichtungen zu ändern sind
  • entsprechende strategische, strukturelle und operative Konzepte und Projekte für nachhaltig demographiefestes Management in und durch Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen erforderlich sind
  • damit die Phantasie und Innovationsfreude der Akteure beflügelt und Lernprozesse unterstützt werden sollten
  • der Prüfstein all dessen die nachhaltige Bewährung in der Praxis bleibt.